Schloen-Dratow

Gutshaus Neu Schloen

Ortsteile Schloen, Neu Schloen,

Schloener Kolonie, Oberschloen,

Groß Dratow, Klein Dratow,

Schwastorf und Klockow

 

Bürgermeister: Berthold Schulz

Fläche: 3.638,08 ha

Einwohner: 872

(30.06.2019)

 

Die Ortsteile Schloen, Neu Schloen, Schloener Kolonie und Oberschloen liegen etwa 8 Kilometer östlich der Stadt Waren (Müritz). Schloen, urkundliche Ersterwähnung 1218, war in früherer Zeit ein bedeutender Ort. Ein ganzer Landstrich wurde nach ihm benannt. Damals nannte man es "terra slone". "Slone", heißt ins Deutsche übertragen "Ort des Zusammenflusses". Gemeint sind die Zuflüsse der Ostpeene. Die Gauburg "slone" war zur Zeit der Slawen, vom Stamm der "Müritzer", Sitz des Stammesältesten, der das bewaffnete Aufgebot anführte und Recht zu sprechen hatte. Hier befindet sich eine Kirche, die Anfang des 13. Jahrhunderts gebaut wurde. Der Kirchturm, der 1765 dazu kam, ist schon aus weiter Entfernung sichtbar. Die Kirche vereint Stilelemente der Romanik und Gotik. Entgegen dem allgemeinen Trend der Abwanderung findet hier Zuwanderung statt - in den letzten Jahren hat sich die Einwohnerzahl nahezu verdoppelt. Diese Tatsache ist nicht allein mit der verkehrsgünstigen oder der landschaftlich reizvollen Lage zu erklären. Es sind die Menschen, die hier zusammentreffen, sich gegenseitig inspirieren, miteinander arbeiten und ihre Freizeit gestalten. Neben der Freiwilligen Feuerwehr gibt es einen aktiven Kultur- und Heimatverein und den Arbeitskreis "Bewohnte Landschaft", der sich besonders um Projekte zur Umwelt- und Tourismusentwicklung bemüht (wie z. B. die Gestaltung eines ökologischen Dorf- und Spielplatzes, eines Kräutergartens ...). Aber auch unsere Seniorengruppe, der Jugendclub und eine Kirchgemeinde mit Junger Gemeinde und einem Kirchenchor gestalten durch die verschiedensten Aktivitäten das dörfliche Leben mit. In der Mitte des Dorfes, an der Ostpeene gelegen, befindet sich die 1837 erbaute Alte Wassermühle (jetzt Gastwirtschaft) - ideal geeignet, um sich zu treffen oder zur Rast bei einer (Rad)-Wanderung. Ein über mehrere Jahre laufendes Projekt zur Renaturierung der Ostpeene wird das Ortsbild bereichern und den Standort der Mühle deutlich machen. Aber auch für Unternehmer ist besonders Neu Schloen interessant geworden. Mit der Ansiedlung von Dienstleistungs- und Gewerbebetrieben bildet sich ein neues Dorfbild heraus. Durch das Anlegen von Alleen, durch die Renaturierung von Söllen und des Niedermoores gelingt es uns, die Natur in ihren ursprünglichen Zustand zu versetzen. Die landschaftlich schöne Lage bietet schon von der B 192 einen wunderschönen Ausblick, bei gutem Wetter kann man bis hin zu den Höhenzügen der Mecklenburgischen Schweiz sehen. Die Ortsteile Groß und Klein Dratow wurden 1284 und Schwastorf wurde 1289 ersturkundlich erwähnt. Die Kirche in Groß Dratow wurde Anfang des 13. Jahrhunderts gebaut. Als katholische Kirche war sie einem Heiligen geweiht und hieß St. Nikolai-Kirche. Die ehemalige Dorfschmiede wurde um 1860 als Backsteinbau errichtet. Viele Jahre als Schmiede genutzt, verlor sie ihre Bedeutung als solche und stand dann leer. Sie wurde zu einer Gaststätte um- und ausgebaut. Besucher des Müritz-Nationalparks können hier eine Pause einlegen und die Gastlichkeit am Schmiedefeuer genießen. In Schwastorf finden Sie eine Kapelle mit Einfriedung, sie wurde um 1900 im Stil der Neogotik erbaut. Die Decke im Innenraum ist ein gotisches Kreuzgewölbe. Im Jahr 1998 wurde die Rekonstruktion der Kapelle und ein Teil der Einfriedung abgeschlossen. Das Leben in den Orten wurde von je her durch die Landwirtschaft geprägt. Unsere Ortschaften haben ihren dörflichen Charakter behalten, unsere Umgebung ist sehr anziehend für Wanderer und Radfahrer. Ruhe und gute Luft finden Sie bei uns. Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Mehr Wissenswertes erfahren Sie auf der gemeindeeigenen Seite unter: www.gemeinde-schloen.de

 

Blick auf Kirche Schloen Fischtreppe und Durchlass Schloen Kirche Groß Dratow Kapelle Schwastorf